Internationaler Tag der Pflege im Oberengadin – die SGO sagt Danke!

In dieser herausfordernden Zeit, auch bezüglich des Fachkräftemangels, welcher die Pflege genauso wie andere Branchen betrifft und beschäftigt, möchten wir von der SGO uns bei all unseren Mitarbeitenden in der Pflege ganz herzlich bedanken.

Sie leisten jeden Tag und jede Nacht das ganze Jahr einen ausserordentlich hohen Einsatz, sei dies in der Spitex, im Pflegezentrum oder im Spital.

Fachwissen und Können werden immer spezifischer und somit auch die Anforderungen an unsere Pflegemitarbeitenden in allen Sparten. Professionelle, qualitativ hochstehende Versorgung all unserer Klienten/innen, Bewohner/innen und Patienten/innen wird vorausgesetzt. Dies, macht all die verschiedenen Berufe in der Pflege aber auch sehr spannend und erfüllend.

 

Lesen Sie selbst, was drei Mitarbeitende der SGO aus der Pflege dazu schreiben:

Warum hast du dich für diesen Beruf entschieden und was ist dein Werdegang?

"Es war der Beruf, der mich ausgewählt hat. Ich mag den Kontakt mit Menschen sehr und in einem Altersheim baut man eine gute Beziehung zu den Bewohnenden auf, weil man sie auch über lange Zeiträume hinweg betreut. Ich bin gerne für sie da, wenn sie mich brauchen und begleite sie bis zum Lebensende.

Angefangen habe ich mit einer Lehre als Fachfrau Hauswirtschaft EFZ bei der SGO, wo mir klar wurde, dass ich im Alterszentrum Promulins arbeiten wollte. Dann wurde ich gefragt, ob ich mich zur Fachfrau Gesundheit EFZ (FaGe) weiterbilden möchte. Ich war begeistert und konnte die FaGe-Ausbildung berufsbegleitend absolvieren. Jetzt bin ich Gruppenleiterin hier im Promulins und das bereitet mir grosse Freude."

Ligia Maria Lopes Rodrigues Alves, Fachfrau Gesundheit EFZ und Gruppenleiterin, Alterszentrum Promulins

 

Was sind deine täglichen Aufgaben und was bereitet dir am meisten Freude?

"Wir von der Spitex arbeiten in einer anderen Situation als in einem Spital. Wir haben eine andere Beziehung zu den Klienten, wir sind in ihren Umgebungen und müssen uns entsprechend anders verhalten und bewegen.

Der Vormittag ist intensiver, weil wir den Klientinnen beim Aufstehen und Ankleiden, bei der Körperpflege, bei der Medikamenteneinnahme oder beim Haushalt helfen, während wir später die Klienten vielleicht auf einem Spaziergang begleiten.

Es ist wichtig, dass wir die Gewohnheiten unserer Klientinnen respektieren und versuchen, sie bestmöglich in ihrem Umfeld zu unterstützen. Wir müssen oft improvisieren und uns an die Bedürfnisse der Klienten anpassen. Das macht die Arbeit sehr interessant und erfüllend."

Christine Fenner Caflisch, Dipl. Pflegefachfrau HF, Spitex Oberengadin

 

Würdest du jemandem empfehlen, deinen Beruf zu erlernen?

"Arbeiten auf der Intensivstation erfordert eine hohe Fachkompetenz und oft eine schnelle Entscheidungsfindung, was jeden Tag zu einer individuellen und spannenden Herausforderung macht. Wer Abwechslung mag und ein Teil von einem grossen, interdisziplinären Team werden möchte, ist hier genau richtig.

Das Schönste ist, dass man – egal, wo man auf dieser Welt unterwegs ist – immer Menschen kennenlernt, die auch im Gesundheitswesen arbeiten. Man findet schnell ein spannendes Thema und hat sich gegenseitig einiges zu erzählen.

Du kannst beim Pflegen am Anfang eines Menschenlebens dabei sein, den Menschen während dem Leben betreuen oder auf den letzten Schritten des Lebens begleiten. Du kannst mit Menschen arbeiten und Patientinnen und Patienten das grösste Geschenk machen: ihnen Zeit schenken und ihnen während ihrer Krankheit beiseite stehen.

In der Pflege zu arbeiten, bedeutet heutzutage eine Jobsicherheit. Die Nachfrage nach qualifiziertem Personal ist sehr hoch. Der Job bietet auch eine hohe Karriere- und Weiterbildungsmöglichkeit. Zusätzlich ist dieser Beruf sehr erfüllend, man bewirkt täglich Gutes, ist Teil eines interdisziplinären Teams und spielt eine wichtige Rolle im Gesundheitssystem."

Laura Burz, Dipl. FA IPS und Stv. Leitung Intensivpflege, Spital Oberengadin

Wir danken unserem gesamten Pflegepersonal für seinen tagtäglichen Einsatz und seine wertvolle Arbeit!

Wenn Sie sich für einen Pflegeberuf interessieren und ihn ausprobieren möchten, helfen wir Ihnen gerne weiter. Besuchen Sie unsere Webseite oder kontaktieren Sie Beatrice Trüb, unsere Ausbildungsverantwortliche unter ausbildung@spital.net.